15. Spieltag

SV Mettlach - SF Köllerbach 1:2 (0:0)
Patrick Heinz ist einer der erfahrensten und zuverlässigsten Spieler bei Fußball-Saarlandligist SV Mettlach. Doch am Samstag passierte dem Leistungsträger und Co-Trainer bei der 1:2-Niederlage seiner Mannschaft im Heimspiel gegen die SF Köllerbach ein folgenschweres Missgeschick. Heinz hatte vor 250 Zuschauern in der 64. Minute beim Stand von 0:0 im Anschluss an einen langen Ball seinen Gegenspieler abgelaufen. Doch dann rutschte der 32-Jährige auf dem leicht feuchten Rasen aus. Köllerbachs Nordine Acharid konnte ihm dadurch den Ball abluchsen, alleine auf SV-Schlussmann Damir Becker zulaufen und zum 1:0 für die Gäste einschießen.
Mettlach wirkte nach diesem Gegentreffer kurz geschockt – und fing sich prompt durch eine Co-Produktion des starken Köllerbacher Sturmduos Valentin Solovej und Yannick Nonnweiler das 0:2 (65.). „Da hat man die ganze Klasse von Köllerbach gesehen. Es war eine super Flanke von Solovej, und Nonnweiler hat das Ding gut versenkt“, gab SV-Trainer Holger Klein zu. Seine Elf verkürzte zehn Minuten vor Schluss durch einen 16-Meter-Schuss von Fabian Theobald noch einmal auf 1:2. Trotz aller Offensivbemühungen wollte den Gastgebern das 2:2 danach aber nicht mehr gelingen. „Eine wirklich klare Chance zum Ausgleich hatten wir auch nicht mehr“, musste Klein feststellen. Dennoch ordnete der 36-Jährige die Niederlage eher in die Kategorie „unglücklich“ ein. „Ganz viele Leute haben mir nach dem Spiel gesagt, dass ein Punkt für uns verdient gewesen wäre“, erklärte der Übungsleiter.
Denn die Kontrahenten hatten sich in einer flotten Begegnung weitgehend auf Augenhöhe duelliert. Für den SV war das 1:2 gegen Köllerbach die zweite Niederlage gegen ein Spitzenteam in Folge. Eine Woche zuvor hatte es für Mettlach ein 1:3 gegen den damaligen Spitzenreiter SV Elversberg II gegeben. Aber was fehlt dem Tabellensiebten aus Mettlach noch, um mit den „ganz Großen“ der Liga mithalten zu können? Klein: „Als Team agieren wir schon gut, aber wir haben immer noch kleinere Fehler in Einzelaktionen drin. Hinten führt dann beispielsweise ein individueller Lapsus zu einem Gegentreffer. Vorne brauchen wir zu viele Chancen, um ein Tor zu machen. Gegner von oben machen aus zwei Möglichkeiten zwei Treffer.“
Trotzdem sieht Klein den SVM nach wie vor auf einem guten Weg. „Wir haben einen Abstand nach hinten, das war unser Ziel vor der Saison. Wenn wir die Hinrunde als Sechster oder Siebter beenden würden, wäre das super.“ Noch zwei Spiele stehen für Mettlach bis zum Ende der ersten Halbserie auf dem Programm: Das erste davon ist am kommenden Sonntag um 15 Uhr bei Aufsteiger SV Rohrbach. Das zweite eine Woche später zu Hause gegen den abstiegsbedrohten FC Homburg II. Im Achtelfinale des Saarlandpokals spielt Mettlach am Mittwoch, 14. November um 19 Uhr zu Hause gegen Oberligist SV Röchling Völklingen. Das ergab die Auslosung am Samstag in Altstadt. „Ein cooles Los, ich freue mich richtig auf dieses Duell. Zum einen, weil es ein attraktiver Gegner ist und zum anderen, weil es für mich gegen meinen alten Trainer und gegen viele alte Kameraden geht“, sagte Klein.
Mettlachs Trainer bestritt insgesamt 68 Oberliga-Spiele für Völklingen. Auch sein Bruder Christopher, der ebenfalls in Mettlach spielt, sowie Michael Ogrodniczek und Xavier Novic trugen schon das Röchling-Trikot.
(Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 23.10.2018)