Novic’ Verletzung trübt das SVM-Erfolgserlebnis

Glück und Pech lagen bei Xavier Novic am Sonntag nur wenige Augenblicke auseinander. Zunächst jubelte der 31-Jährige Stürmer von Fußball-Saarlandligist SV Mettlach in der Nachspielzeit der Partie seiner Mannschaft gegen die Spvgg. Quierschied ausgelassen. Nach einer Flanke von Simon Engeldinger erzielte Novic den Treffer zum entscheidenden 3:1. Nur Augenblicke nach seinem zweiten Saisontreffer lag der Franzose dann mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden. Was war passiert? Nach einem Luftduell knickte Novic beim Aufkommen auf den Boden so unglücklich um, dass er sich vermutlich einen Kreuzbandriss zuzog. Als seine Mitspieler nach dem Schlusspfiff gerade unter der Dusche waren, wurde der Angreifer mit dem Krankenwagen in die Klinik gebracht.

„Von daher war es für uns ein tragischer Sieg“, fand SV-Trainer Holger Klein. „Der Erfolg war allerdings hochverdient.“ Die drei Punkte waren für Mettlach auch mit Blick auf die Tabelle enorm wichtig. Nicht nur, dass die Blau-Weißen dort auf Platz acht kletterten. Auch den Anschluss an das vordere Drittel haben die Abteistädter nun wieder geschafft. Quierschied liegt als Tabellenfünfter nun nur noch zwei Zähler vor dem SV. Rang fünf ist Mettlachs ausgegebenes Saisonziel.

Vier Tage nach der 4:6-Pokalniederlage im Elfmeterschießen bei Verbandsligist SV Bliesmengen-Bolchen übernahm die Klein-Elf gegen die Sportvereinigung von Beginn an das Kommando. Bereits in der sechsten Minute konnten die Mettlacher Anhänger unter den knapp 100 Zuschauern, die trotz Dauerregens gekommen waren, über das Führungstor für ihre Mannschaft jubeln. Michael Ogrodniczek spielte einen langen Ball in den Lauf von Sascha Hermes. Der leitete das Spielgerät zum am Elfmeterpunkt lauernden Felix Klemmer weiter. Der anschließende Schuss des 23-Jährigen missglückte. Doch am langen Pfosten stand Matthias Schäfer und drückte den Ball zum 1:0 über die Linie.

Mit seinem fünften Saisontreffer gelang Schäfer zehn Minuten vor der Pause auch das zweite Tor für die Gastgeber. Nach einem Schnittstellenpass von André Paulus tauchte der Mittelfeldspieler frei vor Gäste-Schlussmann Benedikt Schmitt auf. Schäfer zirkelte den Ball am Torwart vorbei zum 2:0 ins Netz.

Die Entscheidung war dies aber noch nicht. Denn in der 66. Minute kamen die Gäste durch Patrick Nickels, der nach einem Querpass einschoss, auf 1:2 heran. Ein Tor, das Klein ärgerte: „Das war eigentlich gar keine richtige Chance“, fand der 37-Jährige. Dass sein Team sich vom Anschlusstor der Sportvereinigung nicht aus dem Konzept bringen ließ, gefiel dem Übungsleiter aber gut. „Wir haben anschließend hinten überhaupt nichts mehr zugelassen“, freute sich Klein. Sein Team war präsent in den Zweikämpfen am Boden und in der Luft. Und dies auch noch als Routinier Patrick Heinz nach 82 Minuten raus musste. Der Co-Spielertrainer zog sich bei einem schmerzhaften Kontakt mit einem gegnerischen Stollen eine Risswunde zu.
Für Mettlach steht nun am Samstag um 16.30 Uhr ein Auswärtsspiel bei der FSG Ottweiler-Steinbach auf dem Programm. Die FSG ist zwar Drittletzter, gilt aber als heimstark. Ottweiler-Steinbach kann auch ausgeruht in die Begegnung gehen. Das Kellerduell der FSG am Sonntag bei FV Schwalbach wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt.
(Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 09.10.2019)