7:0! Fußball-Saarlandligist Mettlach hat sich gegen Bischmisheim den Frust der jüngsten Niederlagen von der Seele geschossen.

23 Tore binnen vier Tagen – das ist die beeindruckende Bilanz des Fußball-Saarlandligisten SV Mettlach aus den beiden jüngsten Pflichtspielen. Nach dem lockeren 16:1-Erfolg am Mittwoch im Pokal bei Kreisligist SV Lisdorf feierten die Blau-Weißen auch am Samstag im Ligaspiel gegen Aufsteiger und Tabellenschlusslicht FV Bischmisheim ein Schützenfest. Vor 150 Zuschauern setzte sich das Team von Trainer Holger Klein mit 7:0 (3:0) durch.

„Letztendlich war der Sieg auch in dieser Höhe verdient. Die Jungs haben die richtige Antwort auf das Spiel in Hasborn gegeben. Wir wollten zeigen, dass das nur ein Ausrutscher war und das ist uns gelungen“, freute sich Mettlachs Übungsleiter. Beim SV Hasborn hatte sein Team am Freitag vor einer Woche überraschend deutlich mit 2:6 verloren. Zuvor hatte es schon eine 1:3-Heimniederlage gegen Eppelborn gegeben.

Der Sieg gegen Bischmisheim stand nur in den ersten 20 Minuten ein klein wenig auf wackligen Füßen. „Da hat der Gegner gut verteidigt“, erklärte Klein. In dieser Phase hatte der Liganeuling auch seine einzige Torchance. Doch Yannick Schuler im Mettlacher Kasten parierte glänzend.Schuler stand anstelle von Stammtorwart Damir Becker zwischen den Pfosten, weil Klein auch ihm Einsatzzeiten geben will. „Ich bin mit beiden Torhütern sehr zufrieden. Sie sind in jedem Training. Deshalb will ich nicht, dass einer von ihnen eine ganze Saison lang auf der Bank sitzen muss“, erklärte der Übungsleiter.

Nach der noch ausgeglichenen Anfangsphase brachte Xavier Novic Mettlach mit einem satten 20-Meter-Schuss ins linke obere Eck in Führung. Direkt nach seinem ersten Saisontreffer war die Partie für den 31-Jährigen bereits beendet: Muskuläre Probleme brachen wieder auf.Für den Stürmer kam Neuzugang Fabio Mahler in die Partie – und der erwies sich als „Super-Joker“. Denn der 22-Jährige, der vor der Saison von Verbandsligist SC Reisbach verpflichtet wurde, erzielte in der zweiten Hälfte gleich drei Treffer.

Zuvor gelang aber noch seinem Teamkollegen Felix Klemmer ein Doppelpack. Zunächst wurde Klemmer nach exakt einer halben Stunde umgerissen, als er im Strafraum einen langen Ball von Simon Engeldinger annahm. Den fälligen Strafstoß verwandelte der 23-Jährige selbst zum 2:0. Keine 60 Sekunden danach verwertete Klemmer eine flache Hereingabe von Richard Peifer zum 3:0-Pausenstand. In der 56. Minute wurde Matthias Schäfer freigespielt. Der Mittelfeld-Akteur legte vor dem Tor uneigennützig für Mahler quer – und der schob die Kugel zum 4:0 über die Linie. Nach einem Pass in die Schnittstelle traf Schäfer nur Augenblicke später zum 5:0. Dann war wieder Mahler an der Reihe: In der 61. Minute luchste der Angreifer einem Gegenspieler den Ball ab, lief Richtung Tor und vollstreckte zum 6:0. Zehn Minuten vor Schluss traf er nach Zuspiel von Engeldinger zum 7:0.

Für Mettlach steht nun bereits am morgigen Mittwoch um 19 Uhr das nächste Heimspiel an. Dann empfangen die Blau-Weißen den amtierenden Vizemeister SF Köllerbach. „Gegen einen Gegner, der sich in einer schwierigen Situation befindet, wollen wir auch etwas Zählbares holen“, sagt Klein. Die SF Köllerbach wurden am 14. August – am Tag an dem die Partie in Mettlach ursprünglich stattfinden sollte – vom plötzlichen Tod ihres Stürmer Yannick Nonnweiler geschockt.
(Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 03.09.2019)