Hammer-Auftaktprogramm für Mettlach

Fußball-Saarlandligist SV Mettlach startet mit einem Auswärtsspiel beim SV Auersmacher in die neue Runde. Auch danach
ist das Auftaktprogramm der Blau-Weißen knüppelhart. Saisonziel des SV ist es, Rang fünf aus der Vorsaison zu bestätigen.

Viel härter hätte das Auftaktprogramm der neuen Saison für den SV Mettlach nicht sein können: Der geplante Auftakt zu Hause gegen den amtierenden Vizemeister und Aufstiegsanwärter SF Köllerbach wurde zwar auf den 7. August verlegt. Aber auch so geht es knackig los: Beim SV Auersmacher starten die Blau-Weißen also nunmehr in die Saison –am Mittwoch, 31. Juli, 19 Uhr. Dann kommen die Spiele gegen den FSV Jägersburg, den SC Halberg Brebach und den FV Eppelborn. Dies sind allesamt Teams, die im vorderen Tabellendrittel erwartet werden. Oder die – wie Oberliga-Absteiger Jägersburg – sogar ganz heiße Titelanwärter sind. „Das Startprogramm ist natürlich ordentlich“, weiß auch SV-Trainer Holger Klein, der in seine zweite Saison als Übungsleiter bei dem Saarlandligisten geht. Im vorderen Tabellendrittel landete aber auch Mettlach in der vergangenen Runde. Am Ende wurden die der SVM Fünfter. Ähnlich weit oben würde Klein mit seinem Team auch nach Ablauf der bald beginnenden neuen Spielzeit gerne stehen. „Mit Platz fünf haben wir vergngene Saison das Optimum herausgeholt. Da wir uns nicht verschlechtern wollen, ist es unser Ziel, diesen Platz zu verteidigen“, sagt Klein. Der 36-Jährige ergänzt aber: „Wir wissen, dass das verdammt schwer wird. Ich denke, die Klasse ist alleine durch die beiden Oberliga-Absteiger Jägersburg und Dillingen aber auch einen guten Aufsteiger wie den SV Hasborn noch einmal stärker geworden.“ Seit dem 24. Juni bereitet Klein das Team auf den Liga-Start vor. Mit dabei sind auch sechs Neuzugänge. Neben den schon länger feststehenden Zugängen Michael Heidt (Außenbahn, kam vom VfB Dillingen), Julian Menzel (ebenfalls Außenbahn, FC Besseringen), Fabio Mahler (Sturm, SC Reisbach), Yannick Schuler (Torwart, FV Siersburg) und Daniel Becker (Abwehr, eigene Jugend) wurde in der Sommerpause noch ein weiterer Akteur unter Vertrag genommen: Offensiv-Allrounder Richard Peifer. Der 21-Jährige lief vergangene Saison noch für den FV Diefflen in der Oberliga auf. Davor schnürte er für den Verbandsligisten FC Brotdorf die Schuhe. „Unsere Neuzugänge haben sich bislang alle gut präsentiert“, freut sich Klein. „Sie passen menschlich top und üben auch ordentlich Druck auf die Stammspieler der vergangenen Runde aus.“ Mit den sechs Neuen ist der Mettlacher Gesamtkader etwas größer geworden. Den Zugängen stehen nur vier Abgänge gegenüber. Der gewachsene Kader könnte für die Blau-Weißen diese Saison wichtig sein. Denn eine Hiobsbotschaft musste der SV Mettlach in der Sommerpause verkraften: Nachdem die zweite Mannschaft vergangene Saison aus der Bezirksliga Merzig-Wadern abstieg, verließen dort etliche Akteure den Club. Dieser Aderlass konnte nicht kompensiert werden. Die Folge: Mettlach kann in der neuen Runde keine zweite Mannschaft für die Kreisliga stellen. Klein hat also keine Möglichkeit mehr, im Falle einer Verletzen-Misere beim Saarlandliga-Team auf Spieler aus der Zweiten zurückzugreifen. „Das ist natürlich nicht optimal“, weiß Klein. „Aber wir werden einiges dafür tun, dass wir im Sommer 2020 wieder ein Reserve-Team melden können.“ Mit dem Verlauf der Vorbereitung zeigt sich der Übungsleiter bislang zufrieden: „Die Jungs haben alle gut mitgezogen.“ Im ersten Testspiel gelang Mettlach mit einem 4:1-Erfolg gegen Oberligist FV Diefflen gleich ein unerwarteter Erfolg. Beim Rheinlandligisten SG Hochwald-Zerf setzten sich die Blau-Weißen mit demselben Ergebnis durch. Dazwischen gab es allerdings auch eine 2:3-Niederlage gegen Verbandsligist FV Siersburg. Danach siegte Mettlach beim SC Reisbach (ebenfalls Verbandsliga) mit 2:0. Die Generalprobe vor dem Liga-Auftakt stieg am Montag in Mitlosheim gegen den FC Brotdorf (nach Redaktionsschluss beendet).

(Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 23.07.2019)